Teamwochenende 11.09. - 13.09.2015

Am Wochenende vom 11. bis 13.September führte die Kameradinnen und Kameraden der SEG ihr Teamwochenende durch.
Gebucht hatten wir unsere Unterkunft im Heidehotel Lubast, von dem aus wir unsere geplanten Unternehmungen starten wollten. Nach einem gutem Frühstück brachen wir am Samstag zum Museum „ Bunkeranlage Kossa „ auf. Die Führung durch die gut erhaltene Bunkeranlage war sehr interessant, konnten wir doch Nachrichtentechnik und Ausstattung aus vergangener Zeit in Augenschein nehmen. Nach der Führung stärkten wir uns bei einer Erbsensuppe.
Für den Abend war noch etwas Kultur geplant. Wir besuchten eine Kabarettvorstellung im Brettl-Keller in Wittenberg. In gemütlicher Runde ließen wir den Abend in unserem Hotel ausklingen.

Nachdem wir uns am Sonntagmorgen beim Frühstück gestärkt hatten traten wir den Rückweg an. Einen Zwischenaufenthalt legten wir noch in Torgau ein. Dort war gerade Stadtfest und außer dem Markttreiben konnte man auch historische Gemäuer erkunden. Am späten Nachmittag trafen wir wieder im FKTZ in Großräschen ein, von wo aus jeder die Heimreise antrat.

 

01.08.2015 - 22. Kreisfeuerwehrtag in Kittlitz

Die Kameraden der SEG Fernmelde/Logistik unterstützten den 22. Kreisfeuerwehrtages in Kittlitz. Neben der fernmeldetechnischen Absicherung
mit dem ELW2 sorgten die Kameraden ebenfalls für das leibliche Wohl mit 400 Portionen Nudeln mit Gulasch aus der Feldküche.

25.07.2015 Rock in Wotschofska

In diesem Jahr waren die Kameraden der SEG Fernmelde/Logistik wieder zur Absicherung der Rockkonzertes in Wotschofska gerufen worden.
Neben der fernmeldetechnischen Unterstüztung wurde auch für die Ausleuchtung des Radweges für den Heimweg der Gäste gesorgt.
Bedingt durch das Sturmtief "ZELJKO" verließen die Gäste zügig das Gelände nach Abschluss des Konzertes, sodass der ELW2 gegen 23:00 Uhr
zurückgebaut wurde.

10.07.2015 Einsatz bei Großbrand Recyclinghof Großräschen

Am Freitag, den 10.07.2015, gegen 9 Uhr erfolgte die Alarmierung des ELW2 zur fernmeldetechnischen Unterstüztung beim Großbrand des Großräschener Recyclinghofs.
Bis Sonntag (12.07.) früh besetzten die Kameraden der SEG Fernmelde/Logistik in jeweils 12-Stunden-Schichten den ELW2.
Während des seit Mittwochnacht dauernen Einsatzes kamen 350 Kameraden aus der ganzen Lausitz (Kreise Spree-Neiße, Dahme-Spreewald, Elbe-Elster Oberspreewald-Lausitz) zum Einsatz.

  

30.05.2015 Tag der Helfer in Lübbenau

Am 30.05.2015 präsentierten sich Helfer des Zivil- und Katastrophenschutz des Landkreises Oberspreewald-Lausitz, des Deutschen Roten Kreuzes sowie der Freiwilligen Feuerwehr Lübbenau. Besucher konnten sich die Arbeit der Einsatzkräfte an Hand demonstrierte Ernstfälle anschauen. Technik und Fahrzeuge der Einheiten standen ebenfalls für Interessierte zur Besichtigung bereit. So konnte unter anderem der ELW2 der SEG Fernmelde/Logistik besichtigt werden.
Für das leibliche Wohl sorgten unsere Kameraden mit einer leckeren Erbsensuppe aus der Feldküche.

18.04.2015 - 13. Spreewaldmarathon

Wie gewohnt fand auch dieses Jahr im April der mittlerweile 13. Spreewaldmarathon statt. Die Kameraden der SEG-Fernmelde/Logistik sicherten am 18.04. die Halbmarathon-Strecke im Biosphärenreservat des Spreewalds ab. An sechs auf der Strecke verteilten Standpunkten sorgten die Kameraden für die Weiterleitung von Informationen an den ELW2. Die Nachrichtenübermittlung erfolgte dabei erstmalig ausschließlich mittels Digitalfunk.
Während es in den vergangenen Jahren eher ruhig zugegangen ist, musste in diesem Jahr mehrfach ein RTW durch den ELW2 angefordert werden.

 

 

16.-18.01.2015 Ausbildung TEL Eisenhüttenstadt

An der Feuerwehrschule des Landes Brandenburg in Eisenhüttenstadt fand vom 16. bis 18.01.2015 eine Ausbildung der Technischen Einsatzleitung (TEL) unter Leitung der 1. Beigeordneten Frau Klug statt.

Neben einer theoretischen Ausbildung am Freitag, erfolgte am Samstag der pratkische Teil für die Mitglieder der TEL sowie die Kameraden der SEG Fernmelde/Logistik. Das Szenario: "Schweres Zugunglück in Hosena: Mit Schotter beladener Güterzug kollidiert mit Personenzug. Zahlreiche Personen verletzt." diente als Grundlage für die interdisziplinäre Kommunikation zu üben und den Ernstfall zu Proben.

Der ELW2 diente als Kommunikationszentrale, über die sämtliche eingehenden und ausgehenden Nachrichten und Funksprüche abgewickelt wurden. Hier konnte fast die gesamte Technik des ELW2 genutzt werden - von Fax über Telefon bis hin zur Kommunikation über 2m Funk und Digitalfunk waren die Kameraden stark in das Übungsszenario eingebunden.

Unterstützt wurde die gesamte Ausbildung unter anderem durch die die ärztliche Leiterin des Rettungsdienstes Frau Dr. P. Prignitz, Vertreter von DRK und THW sowie die Notfallmanager der Bahn.
Auch Landrat Siegurd Heinze statte der Übung am Samstag einen Besuch ab.

Nach der Auswertung am Sonntag war die Übung für die Knapp 40 Kameraden beendet.


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok